Rüdiger Joswig

Schauspieler/Schauspielerinnen

Seine Schauspielausbildung erhielt Rüdiger Joswig an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig. Theaterengagements in Halle/Saale, Leipzig und am Staatstheater Cottbus folgten. In vielen Hauptrollen, von der Klassik bis zur Moderne, bewies er sein schauspielerisches Talent: Ferdinand in Kabale und Liebe, Homburg in Prinz von Homburg, Orest in Elektra, Tempelherr in Nathan der Weise und u.v.a. Parallel spielte er in über 30 Produktionen der DEFA und des DDR -Fernsehens. Seine ersten großen Spielfilmrollen erhielt er mit 19 Jahren in Heiner Carows Film Karriere als der junge Harald Walcher und in der deutsch-russischen Co-Produktion Schwarzer Zwieback, als ehemaliger Kriegsgefangener Kurt. Nachdem er 1982 aus politischen Gründen einen Ausreiseantrag stellte, wurde ihm Berufsverbot erteilt. Er bekam keine Engagements mehr und musste sich als Tellerwäscher, Kellner und Bauarbeiter durchschlagen. Erst 1987 wurde sein Antrag auf ständige Ausreise nach Westberlin bewilligt. Dort arbeitete er zunächst vor allem als Synchronsprecher und gastierte am Renaissance Theater Berlin in Mein Essen mit Andre und als Brick in Die Katze auf dem heißen Blechdach. Alsbald folgten Rollen in diversen deutschen Spielfilmen, u.a. Tatort, Bismarck und Reise ohne Wiederkehr und in internationalen Produktionen wie in Italien Für Liebe und Gerechtigkeit – L´Avvocato delle Donne oder in Simbabwe die Hauptrolle in 12 Spielfilmfolgen Unter der Sonne Afrikas – Thinking about Africa .

1996 bis 2013 spielte er in 16 Staffeln und über 250 Folgen den Kapitän Ehlers in der ZDF- Erfolgsserie Die Küstenwache. Immer wieder steht Rüdiger Joswig deutschlandweit auf den Brettern, die die Welt bedeuten, u.a. in dem Stück Blue Room (nach A. Schnitzlers Reigen), in dem Psychothriller Ein später Gast und im Jedermann, zuletzt als Jedermann 2009 im Berliner Dom. 2014 war er als King Edward VII und Großadmiral Alfred von Tirpitz in Rolf Hochhuths Sommer 14 im Berliner Ensemble zu sehen. 2015 drehte er in England für das ZDF Pilcher und spielte bei den Luisenburg Festspielen in Wunsiedel, auf Europas ältester Freilichtbühne, den Theseus und Oberon in Shakespeares Ein Sommernachtstraum. Anschließend drehte er den Kinofilm Vollmond. 2016 begann er mit einer Theatertournee durch Deutschland mit dem Broadway-Erfolgsstück von Christopher Durang Wanja und Sonja und Mascha und Spike. Im Sommer folgten Dreharbeiten zu Inga Lindstöm in Schweden.

Mit der autobiographischen Lesung Zeitenwende – Lebenswende ist er seit 2014 erfolgreich auf Lesetour, besonders vor Schülern. Hier sieht er als Schauspieler seine gesellschaftliche Aufgabe als Zeitzeuge. Im Jahr 2017 stand er für Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei in Köln vor der Kamera, in Erfurt für die ARD Die jungen Ärzte, für das ZDF in Die Spezialisten, für Dr.Kleist, In aller Freundschaft, 2018 für Soko München, 2019 wiederum in In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern. 2019 stand er zum ersten Mal in Köln im Theater am Dom auf der Bühne.

An der Seite seiner Frau, der Schauspielerin Claudia Wenzel, spielt er die männliche Hauptrolle in dem Stück Alle unter eine Tanne. 2021/22 folgte eine Wiederholung dieser Erfolgsinszenierung im Theater an der Kö in Düsseldorf. Immer wieder steht er vor der Kamera, zuletzt in Gastrollen in der ZDF Reihe Letzte Spur Berlin und Jenseits der Spree, einer neuen Serie mit Jürgen Vogel, und arbeitet für Synchronproduktionen und den Rundfunk . Diese Arbeit betrachtet Rüdiger Joswig als eine wunderbare Ergänzung zum schauspielern auf der Bühne und vor der Kamera.

Stücke
    Rüdiger-Joswig©Barbara-Ellen-Volkmer.jpg Barbara Ellen Volkmer