Leslie Malton

Schauspieler/Schauspielerinnen

wurde in Washington, D.C. geboren, wuchs zweisprachig auf und entschied sich schon früh, Schauspielerin zu werden. Zwischen 1985 und 1993 arbeitete sie intensiv mit George Tabori zusammen, den sie als ihren wichtigsten Lehrmeister bezeichnet. Leslie Malton spielte unter anderem am Burgtheater Wien, am Residenztheater München, am Schauspielhaus Zürich, an den Hamburger Kammerspielen, am St. Pauli Theater und am Schauspielhaus Frankfurt.

Auch in mehreren Kinofilmen und zahlreichen Fernsehproduktionen im In- und Ausland wirkte sie mit. Ihr großer Durchbruch gelang ihr mit der Rolle der Börsenmaklerin Gudrun Lange im TV-Mehrteiler Der große Bellheim, für die sie den Bayerischen Filmpreis erhielt. Weitere Preise, mit denen Leslie Malton ausgezeichnet wurde, sind: Peabody Award (1981), Charlie Chaplin Schuh (1985), Deutscher Darstellerpreis für die Beste Nachwuchsschauspielerin (1985), tz–Rose und AZ-Stern 1990, Die Goldene Kamera 1990, Telestar 1993 und der Publikumspreis des Mannheimer Filmfests 2006 für den Kinofilm Neun Szenen. Für ihre herausragende Leistung als Darstellerin wurde sie 2013 für die Rolle der Dorine in Tartuffe am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet.

Leslie Malton ist Botschafterin der Elternhilfe für Kinder mit RETT-Syndrom. Im Oktober 2015 erschien ihr Buch Brief an meine Schwester, geschrieben zusammen mit Roswitha Quadflieg. Vier Wochen später erschien die zweite Auflage. Mehr als 30 Lesungen sowie Auftritte in allen bekannten Fernseh- und Radiostationen folgten. Seit 2019 ist Leslie Malton 1. Vorsitzende vom BFFS – Bundesverband Schauspiel e.V.

Stand Juli 2020

Stücke
    Leslie Malton.jpeg Joachim Gern