Peter M. Preissler

Regie

Prof. Dr. Peter M. Preissler studierte bereits während seiner Schulzeit Trompete und Klavier am Konservatorium. Nach der Matura im Jahre 1962 begann der gebürtige Österreicher in Wien an der Universität ein Studium der Theaterwissenschaft, Musikwissenschaft und Psychologie, das er 1964 durch ein Schauspiel- und Regiestudium an der Schauspielschule Krauss ergänzte. Danach ging Preissler für fünf Jahre als Schauspieler und Regieassistent ans Wiener Burgtheater, bevor er am Staatstheater Hannover seine Regiekarriere begann. 1972 promovierte er zum Dr. phil., 1999 wurde ihm der Berufstitel „Professor“ verliehen und 2007 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Ausgezeichnet wurde Peter M. Preissler mit dem Skraup-Preis, dem Förderpreis zur Josef-Kainz-Medaille und dem österreichischen Publikumspreis.

Die wichtigsten Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren das Schauspielhaus Graz, das Stadttheater St. Gallen, der Bayerische Rundfunk, das Wiener Volkstheater (Spielleitung) und das Landestheater Salzburg (Oberspielleitung). Er schuf Gastinszenierungen für das Theater in der Josefstadt und das Burgtheater Wien. Seit 1988 inszeniert er als freier Regisseur im gesamten deutschsprachigen Raum und unterrichtet als Professor am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Insgesamt sind unter seiner Regie bisher ca. 200 Inszenierungen entstanden, davon an der Komödie im Bayerischen Hof u.a. Das Glas Wasser (Scribe), Candida (Shaw), Auf und davon (Yeldham), Ich denke oft an Piroschka (Hartung) und für Kinder Pumuckl – Das Weihnachtsfest (Ellis Kaut), Der Lebkuchenmann, Luzi der Schutzengel, das Musical Ritter Kamenbert, Der Feuervogel, Die Weihnachtsgans Auguste, Hamlet und die Racker, Rumpelstilzchen, Aschenputtels Schwestern sowie im Winter 2019 Dornröschen und die vier Feen. Im Winter 2017/18 lief in der Komödie im Bayerischen Hof seine Inszenierung von Josef und Maria (Turrini) mit Jutta Speidel und August Schmölzer, im Februar 2019 war unter seiner Regie das Stück Noch einmal verliebt sowie im Winter 2019/20 Sonny Boys mit Peter Weck und Friedrich von Thun zu sehen.

Stand: Januar 2021

Stücke