Ludwig Thoma - Heilige Nacht

MICHAEL LERCHENBERG

An der Harfe: Veronika Ponzer

von Ludwig Thoma

Ein Klassiker bayerischer Literatur In der Komödie im Bayerischen Hof ist es eine seit Jahren liebgewonnene Tradition, in der Adventszeit die schönste und bekannteste bayerische Weihnachtsgeschichte aufzuführen, jene von Ludwig Thoma.

In vierzeiligen gereimten Strophen erzählt der „bayerische Nationaldichter“ in der Mundart „seiner“ Bauern aus dem Tegernseer Tal die Weihnachtsbotschaft des Lukas-Evangeliums, er verlegt das Geschehen um die Geburt Jesu in die tief verschneite oberbayerische Landschaft und deutet die biblische Welt in die oberbayerische Dorfwelt um.

Michael Lerchenberg schafft es, die bekannte Geschichte so zu interpretieren, dass man glaubt, man höre sie zum ersten Mal.

„Es mag mir vielleicht als Rührseligkeit ausgelegt werden, wenn ich gestehe, dass ich die Heilige Nacht beim Lesen so empfinde, als säße ich als Kind wieder in der warmen Stube und sähe all das Göttliche dieser Legende so menschlich und geheimnisvoll, als wär’s etwas, das jedem von uns geschehen könnte.“
Oscar Maria Graf

17.12.2017 - 11:00 Uhr

Die Interpreten

© Fotos: privat

Klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergößern. Fotos in höherer Auflösung und weitere Texte im Pressebereich