Diese Nacht – oder nie!

(Je préfère qu'on reste amis)

Komödie von Laurent Ruquier
Deutsch von Manfred Langner

Spieldauer: ca. 2  Stunden 30 Minuten inklusive 20 Minuten Pause

CharlotteISABEL VARELL
ValentinHEIKO RUPRECHT

Regie

Ulf Dietrich

Ausstattung

Dietmar Teßmann

Musik

Florian Lipphardt

Die fröhlich-freche Floristin Charlotte liebt Schlager und Chansons, und sie liebt Valentin. Seit fünf Jahren. Doch der sieht in ihr nur einen Kumpel, einen Freund, mit dem man unkomplizierte Abende vor dem Fernseher oder beim Fußball verbringen kann, mehr nicht.

All die Jahre hatte Charlotte nie den Mut, ihm ihre Liebe zu gestehen - doch das soll sich heute endlich ändern: Charlotte hat beschlossen, es ihm zu sagen. In ihrem Blumenladen. Denn wer verstünde sie nicht, die Sprache der Blumen? Valentin aber kennt weder die Symbolik von Rosen und Männertreu, noch kapiert er Charlottes zarte Andeutungen. Viel schlimmer: Auch er hütet ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das die Beziehung der beiden in ein völlig neues Licht setzt …

Auf humorvolle Weise - untermalt von viel Musik - geht der französische Autor in dieser schwungvollen Komödie der Frage nach, ob es platonische Liebe zwischen Mann und Frau geben kann und stellt ein Paar auf die Bühne, das dieses Rätsel beinahe gelöst hätte, wäre da nicht Amors Pfeil geflogen.

„Ich bin nicht der Eiffelturm. Und wenn ich mich schon besteigen lasse, suche ich mir die Besucher selber aus! Also: Heute Abend oder nie!"

 

Eine Produktion der Schauspielbühnen Stuttgart
in Zusammenarbeit mit der Komödie im Bayerischen Hof

 

Die Lieder aus "Diese Nacht - oder nie!"

Liebe ist alles

Alles aus Liebe

Er gehört zu mir

Tanze mit mir in den Morgen

Ich brauche keine Millionen

Es muss was Wunderbares sein

Marathon

Just a Gigolo

Kleine Melodie

Ich will Spaß

Nehm’n Sie n’Alten!

Das Lied vom Kaninchen

So schön kann doch kein Mann sein

Liebe ist alles

Somethin‘ stupid



Spielzeit:
 19.06.2019 – 28.07.2019

HIER TICKETS KAUFEN


Das Ensemble:

Isabel Varell
Heiko Ruprecht

Szenenfotos:

© Portraitfotos: Max Heydenreich, Christian Hartmann

© Szenenfotos: Jürgen Frahm