Kerstin Heiles: Tribute To Whitney Houston

Eine Hommage an die große Diva des Pop

KERSTIN HEILES....................Gesang

CHRISTPH PAULI....................am Flügel

vier weitere Musiker................Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxophon / Flöte

drei Backgroundsänger / innen

                         Kerstin Heiles

-------------------------------------------------------------------------------------

In einer musikalischen Hommage an die große Pop-Diva erinnert Kerstin Heiles an die Stationen dieses teils märchenhaften, teils tragischen Lebens – vom Mädchen im Gospel-Chor zur Göttin im Pop-Himmel – von der alkohol- und drogenabhängigen Frau in einer Ehehölle zum erträumten Neuanfang.

Erzählt wird Houstons eindrucksvolle Lebens-, Liebes- und Leidensgeschichte im Wechsel von großen Musikmomenten, Szenen und Textpassagen.

Mit dem kongenialen Pianisten und Bühnenpartner Christoph Pauli sowie weiteren hochkarätigen Musikern an ihrer Seite interpretiert Kerstin Heiles die berühmten Songs Whitney Houstons auf sehr persönliche Weise.

Mit ihrem besonderen Vermögen, intensiv große Bühnenpersönlichkeiten zu verkörpern, triumphierte sie bereits als Edith Piaf und begeisterte mit ihrer Filmmusik-Revue Manche mögens Heiles.

 

Whitney Houston, die Göttin des Pop, bleibt auch nach ihrem Tod am 11. Februar 2012 unsterblich. Nicht nur die lange Liste ihrer Nr.1 Hits, sondern vor allem der einzigartige Umfang ihrer goldenen Stimme über drei Oktaven und deren unvergleichlicher Klang werden für immer unvergessen bleiben.

 

Das schrieb Adrian Prechtel am 19.2.2014 in der
Münchner Abendzeitung:

I Wanna Dance with Somebody Tonight

Stark, energiegeladen, ohne Kitsch, aber mit viel Gefühl: Kerstin Heiles singt Whitney Houston.

Als am 11. Februar 2012 die Nachricht vom Tod Whitney Houstons die Welt erreicht, verstummen die Glamour-Partys am Vorabend der Grammy-Verleihung. Das Leben eines musikalischen Engels war mit nur 48 Jahren zu Ende - nach kometenhaftem Aufstieg zur Queen of Pop, nach Taumel, Abstürzen und Neuanfängen.

Wenn Kerstin Heiles in der Komödie im Bayerischen Hof ein Tribute to Whitney Houston singt, ist das eigentlich ein abenteuerliches Unterfangen: ein Look-alike-Auftritt kann nicht gelingen. Also, was tun? Zusammen mit ihrem Co-Star, Christoph Pauli am Flügel, löst Heiles elegant das Problem: Die beiden erzählen sich und uns das Leben Houstons. Dabei schlüpft sie ganz offen in die Rolle der Diva, um uns zu sagen: Ich bin nicht Whitney, aber ich zeige sie euch. Diese Anverwandlung ist nie peinlich, weil Kerstin Heiles mit ihrer Gefühlsstärke die Energie Houstons wirklich in den vollen Zuschauerraum tragen kann.

Und wenn dann die Superhits der Diva live erklingen, akustisch satt mit einer guten Bühnenband und vier Background-Sängern arrangiert – dann stellen sich all die großen, universellen Gefühle beim Zuschauer ein: Liebe, Sehnsucht und auch ein bisschen Lust.

Dieses Emotions-Wunder gelingt, weil Kerstin Heiles selbst eine wunderbare, klare Soul- und Musicalstimme hat, die die halsbrecherischen Sprünge und schwindelnden Höhen kunstvoll natürlich meistert.

Und wenn am Ende in der Komödie im Bayerischen Hof das Publikum in Disco-Stimmung jubelnd mittanzt, dann ist das eine „One-Moment-in-Time“-Sternstunde.

-------------------------------------------------------------------------------------

Unser Trailer: Für ein größeres Bild bitte bei laufendem Video unten rechts auf das Rahmensymbol klicken (wird beim Drüberfahren mit der Maus sichtbar), zum Beenden "Esc"


Termin: 20. Oktober 2016   20:00 Uhr

Preise: 30,- bis 40,- €


Das Ensemble

Christoph Pauli
Kerstin Heiles

Szenenfotos

© Fotos:

Jeanne Degraa, Hans Wiedemann, Christoph Pauli, privat

Songliste:

Jesus Loves You

(Traditional)

Saving All My Love

(Goffin/Masser)

Greatest Love of All

(Creed/Masser)

How Will I Know

(Merrill/Walden)

All At Once

(Osborne/Masser)

I Wanna Dance With Somebody

(Merrill/Rubicam)

I Know Him So Well

(Andersson/Ulvaeus)

Where Do Broken Hearts Go

(Jackson/Wildhorn)

Wintergames

(David Foster)

One Moment In Time

(Hammond/Bettis)

Bobby Brown

(Frank Zappa)

I Have Nothing

(Thompson/Forster)

I’m Every Woman

(Ashford/Simpson)

Run To You

(Rich/Friedman)

Nobody Loves Me Like You Do

(Phillips/Dunne)

My Love Is Your Love

(Jean/Duplessis)

I Learned From the Best

(Dianne Warren)

Didn’t We Almost Have It All

(Masser/Jennings)

I Will Always Love You

(Dolly Parton)

That’s What Friends Are For

(Bacharach/Sager)