Hamlet und die Racker

Ein Stück mit viel Musik für Kinder ab fünf

von Gerda Poschmann-Reichenau

nach den Hörspielen von Maya Singh und Christoph Schultheiß

HAMLET UND DIE RACKER +++ THEATERSTÜCK FÜR DIE GANZE FAMILIE, JUNGE UND JUNGGEBLIEBENE +++ MIT LIVE GESPIELTER MUSIK +++ DAFÜR WERDEN DIE SCHAUSPIELER/-INNEN ZUR TIERISCHEN BAND +++  

Besetzung:

Hamlet, ein kleiner Hund JÖRG TIM WILHELM
Sirius, ein immer hungriges Schwein MANFRED STECHER
Mimi, eine freche Maus OLIVIA MAREI
Hansi, ein schwerhöriger Hase DAVID PARYLA
Edith, ein sensibles Emu ULLA WAGENER
Bauer Schmitt-Wiedehopf, Baby   THOMAS STEGHERR
Biber    
Musikalische Einrichtung  JÖRG TIM WILHELM

Regie

Peter M. Preissler

Ausstattung

Thomas Pekny

Choreografie

Peter M. Preissler


 

                                                                            © Prof. Thomas Pekny

Unser Weihnachtsstück für die ganze Familie

am 26.11., 2.12., 16.12., 23.12. und 25.12.2016, jeweils 16:00 Uhr

Vorstellungen für Kindergärten und Schulen am Vormittag

 

Interview mit Prof. Peter M. Preissler, Regisseur, 

und Jörg-Tim Wilhelm, Hauptdarsteller, Musikalischer Leiter, Texter und Komponist der Songs

Das Interview führte Charlotte Bieger, Mitarbeiterin unserer Pressestelle. 

1. Erzählen Sie mir etwas über die Intention des Stückes.
Peter M. Preissler: Die Tiere helfen einander, bringen Opfer für die Gruppe und lernen die Musik als Mittel gegen Langeweile und Alternative zur Benutzung elektronischer Geräten kennen. Des Weiteren sehe ich die Musik auch als Motivation für die Schauspieler sich mehr mit Musik im Theater auseinander zu setzen und vielleicht selbst ein Instrument zu lernen. Unsere Schauspieler spielen alle verschiedene Instrumente und sind keine Profis. Die Musik wird live eingespielt und gibt dem Stück eine unglaubliche Lebendigkeit.

2. Welche Rolle spielt die Musik? Welche Musikstile kommen vor?
Jörg-Tim Wilhelm: Die Musik geht von Rap bis Rock und ist sehr vielschichtig. Ich habe die Musik vor allem für unser Publikum und die verstorbene Margit Bönisch geschrieben, welche die Kinderstücke liebte. Kinder sind das Publikum von morgen, der Kern von allem. Wenn ihnen ein Stück nicht gefällt, gehen sie nicht mehr ins Theater. Musik reißt Kinder mit und macht Spaß. Deshalb liegt mir die Komposition der Musik für Hamlet und die Racker sehr am Herzen.

Peter M. Preissler: Ich persönlich habe einen sehr engen Bezug zur Musik, in Hamlet und die Racker spielt sie eine sehr zentrale Rolle. Jedes Tier hat seine Schwächen und Besonderheiten, aber das Zusammenspiel in der Musik verbindet und schweißt zusammen. Das möchte ich den Kindern näher bringen.

 3. Was ist pädagogisch besonders wertvoll an dem Stück? Können die Kinder sich mit den Charakteren identifizieren? Inwiefern?
Peter M. Preissler: Die Tiere auf dem Bauernhof haben alle besondere Eigenschaften und Schwächen, die sie auszeichnen. Hase Hansi ist schwerhörig, das Schwein Sirius stets hungrig und etwas faul. Trotzdem haben alle Charaktere einen großen Charme und zeigen den Kindern, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt und Hilfen ganz normal sind. Wer schwerhörig ist, bekommt eben ein Hörgerät!

 Jörg-Tim Wilhelm: Der entscheidende Leitsatz des Stückes ist: „Rap bis Rock, Hase bis Hund. Was ist schon normal? Für alles gibt es eine Lösung!“ Ich denke dieser Satz drückt den Hauptgedanken in Hamlet und die Racker am besten aus. Alle können trotz körperlicher Nachteile oder einer „anderen“ Lebenseinstellung viel erreichen und sind durch ihre Freundschaft und Zusammenspiel in der Band miteinander verbunden. 

4. Hat das Stück aktuelle Bezüge zur heutigen Lebenssituation der Kinder und wenn ja welche und wie werden sie ausgedrückt (Text, Ausstattung, Kostüme/ Melodien etc.)
Peter M. Preissler: Die Geschichte von Hamlet und die Racker ist im Prinzip zeitlos und es gibt viele Aspekte die auch in der heutigen Zeit sehr aktuell sind. Emu Edith beispielsweise kommt aus Australien und scheint vielleicht auf den ersten Blick anders zu sein. Trotzdem wird sie akzeptiert und dies ist vor allem in der heutigen Zeit, in welcher so viele ethnische Gruppen zusammen leben ein besonders wichtiger Gedanke.
Durch den Einsatz verschiedener Medien, es werden zum Beispiel live Videos eingespielt, und den Verweis auf Pop-Star Justin Bieber (verkörpert in der Figur des Baby Biber) wird die Geschichte modern und für die Kinder ansprechend auf die Bühne gebracht.

--------------------------------------------------------------------------------------

Hamlet ist ein kleiner Hund, der beim Herumstreunen auf dem Hof von Bauer Schmitt-Wiedehopf landet – und bleibt. Denn hier in der Scheune leben schon die freche Maus Mimi, das sensible Emu Edith, der schwerhörige Hase Hansi und Sirius, das stets hungrige Schwein, und die haben eine Band gegründet: "Die Racker". Ein Leadsänger wie Hamlet - mit Power und guter Laune - hat ihnen gerade noch gefehlt. Gleich zum nächsten Hoffest macht ihnen der Bauer den ersten Auftritt klar, doch dann kommt alles anders als gedacht.

Zuerst merkt Hamlet, dass Hansi gar nicht so doof und langsam ist, wie alle glauben - er hört nur schlecht! Also braucht er dringend ein Hörgerät, aber so was ist teuer. Doch gute Freunde halten in jeder Situation zusammen und so versetzt die Band schweren Herzens ihre Instrumente.

Endlich hat Hansi wieder Ohren wie ein Luchs, und nach einem arbeitsreichen Sommer auf dem Hof ist genug Geld da, um das Equipment wieder auszulösen.

Es ist Herbst geworden, und der große Auftritt beim Erntefest-Open-Air rückt in greifbare Nähe, da sind plötzlich Mimi und Edith verschwunden, um dem coolen Rockstar Baby Biber als Background-Sängerinnen »übern großen Teich« zu folgen. Der Traum der Mädchen von Ruhm und Reichtum droht endgültig den Zusammenhalt der Freunde zu zerstören, doch Hamlet, Sirius und Hansi machen sich auf die Suche...


Aufführungsrechte: TM THEATERVERLAG MÜNCHEN Hamburg

Das Ensemble:

Jörg Tim Wilhelm
Olivia Marei
Manfred Stecher
Ulla Wagener
David Paryla
Thomas Stegherr

Das Plakat:

© Fotos:

Szenenfotos: Loredana LaRocca

Hesz, Lengenfelder, La Rocca, privat

Plakat: Prof. Thomas Pekny