Walter Sittler

wurde als jüngstes von acht Kindern eines US-amerikanischen Literaturprofessors und einer deutschen Lehrerin in Chicago geboren und kam 1959 nach Deutschland. Hier wuchs er vor allem in Internaten auf, besuchte unter anderem drei Jahre lang mit einem Stipendium das Internat Schloss Salem und interessierte sich zunächst für ein Studium der Medizin.

Nach einem Besuch in der Falckenberg-Schule für Schauspiel in München nahm er dort ein Studium auf und debütierte 1981 am Mannheimer Nationaltheater, wo er unter anderem den Moritz Stiefel in Frühlings Erwachen und in Kabale und Liebe den Ferdinand spielte. 1988 wechselte er an das Stuttgarter Staatstheater, wo er bis 1995 engagiert war und seine Vielseitigkeit in Stücken wie Raub der Sabinerinnen, Oblomov, Comedian Harmonists und vielen anderen unter Beweis stellte.

Seit 2006/2007 ist Walter Sittler mit dem Solo-Programm Als ich ein kleiner Junge war über die Dresdner Kindheit des Autors Erich Kästner auf Deutschland-Tournee.

Einem größeren Publikum wurde er durch das Fernsehen bekannt, insbesondere an der Seite von Mariele Millowitsch in den Serien Girl Friends und Nikola. Die Serie Nikola wurde mit dem Spezialpreis der „Goldenen Rose von Montreux“ und dem „Adolf-Grimme-Preis“ 1998 sowie zwei „Deutschen Fernsehpreisen“, darunter einem für Walter Sittler als bester Schauspieler in einer Sitcom ausgezeichnet. Darüber hinaus spielte Walter Sittler Serienhauptrollen in Ein Fall für den Fuchs und Der Kommissar und das Meer sowie in Fernsehfilmen wie Die Wüstenrose, Der Butler und die Prinzessin oder Der Mustervater – Allein unter Kindern, um nur einige wenige zu nennen.

Im Jahr 2004 spielte er in der US-Komödie Eurotrip mit. Seine jüngsten Projekte sind die TV-Filme Weihnachten in der Wüste, Auftrag in Afrika, Scheidung für Fortgeschrittene sowie der zweite Teil des Kästner-Projekts Vom Kleinmaleins des Seins.

 

Walter Sittler

© Foto: Mathias Bothor