Veronika von Quast

ist in Berchtesgaden geboren und kam durch ihren Vater schon früh in Kontakt mit der Schauspielerei. Nach dem Besuch einer Klosterschule erlernte sie einen „ordentlichen“ Beruf, nämlich Röntgenassistentin, den sie auch 12 Jahre lang ausübte - nebenher trat sie in Theatern, auf Kleinkunst- und Kabarettbühnen auf und machte schließlich die Schauspielerei zu ihrem Hauptberuf.

Viele kennen sie als Fräulein Vroni aus der BR-Sendereihe Kanal Fatal, in der sie bis 2011 mitwirkte, doch ihr Repertoire geht weit über das hinaus: So war sie beispielsweise häufig im Münchner Volkstheater zu sehen, unter anderem in Don Quichotte, Italienische Nacht und in der Dreigroschenoper. Im Münchner Residenztheater spielte sie von 2005 bis 2008 in Dieter Dorns Inszenierung von Der Floh im Ohr, 2013 war sie bei den Luisenburg-Festspielen Wunsiedel neben Michael Lerchenberg in Die Fahnenweihe zu sehen. Im TV war und ist Veronika von Quast zu erleben unter anderem in Der Millionenbauer, Josef Filser, in Franz Xaver Bogners Gerichtsserie Café Meineid, in SOKO, der ZDF-Serie Herzflimmern und seit 2008 in Sturm der Liebe

Seit einiger Zeit kann man sie auch von einer ganz anderen Seite kennen lernen: Nach der Zarah Leander Revue Ich und Zarah stand sie in Veronika von Kopf bis Fuß auf der Bühne und interpretierte in zahlreichen musikalisch-literarischen Abenden im deutschsprachigen Raum das unvergessene Liedgut von Friedrich Hollaender, Cissy Kraner und Hans Albers. Sie hat einen Jazz-Abend im Repertoire, einen Abend mit Wiener Liedern und sie sang Bayerische Couplets auf der Historischen Wiesn des Münchner Oktoberfestes. Ihr aktuelles Ein-Frauen-Stück Kellnerin Anni von Herbert Rosendorfer mit dem Musiker Florian Burgmayr kann jederzeit gebucht werden.

An der Komödie im Bayerischen Hof spielte sie u.a. in Olympia mit Christiane Hörbiger und In jeder Beziehung mit Jochen Busse.

Veronika von Quast

© Foto: Ingrid Grossmann