Thomas Gimbel

wurde in Mannheim geboren und wuchs im südhessischen Viernheim auf. Dort gründete er – erst 18-jährig – als Schüler mit Freunden das Kabarett „Herzklopfen“ und fungierte zwei Jahre lang als Autor, Regisseur, Sänger und Darsteller der Truppe.

Nach dem Abitur begann Thomas Gimbel eine Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum, der sich ein erstes Engagement am Schauspiel Bochum und dann ein Engagement als Ensemblemitglied der damaligen Wuppertaler Bühnen anschloss. Hier erstellte er auch erste Regiearbeiten bis zu seinem Ausscheiden aus dem Ensemble des kurzzeitig in Schillertheater NRW umbenannten Hauses.

Seitdem arbeitet Thomas Gimbel freiberuflich: Als Darsteller – in Filmen wie Der Zimmerspringbrunnen oder Die wilden Hühner und die Liebe, in TV-Serien wie Tatort, Alarm für Cobra 11 oder Ladykracher und Fernsehfilmen wie Helmut Dietls Late Show sowie im Theater – Glückliche Zeiten oder Die Grönholm-Methode. Als Theaterregisseur reicht die Bandbreite seiner Arbeiten von Shakespeares Was Ihr wollt bis Kunst von Yasmina Reza – von Dario Fos Hilfe, das Volk kommt bis hin zu Nicolais Oper Die lustigen Weiber von Windsor.

Thomas Gimbel

© Foto: Theater an der Kö