Susanne Schäfer

ist in Frankfurt geboren, absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München und studierte ein Musicaltrimester am Studio des Theaters an der Wien. Von 1984 bis 1993 war sie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg engagiert, wo sie mit namhaften Regisseuren wie Peter Zadek, Matthias Langhoff und Jérôme Savary zusammenarbeitete.

1991 wurde sie für ihre besondere künstlerische Leistung mit dem Boy-Gobert-Preis der Körber-Stiftung Hamburg ausgezeichnet. Von 2002 bis 2006 war sie bei den Salzburger Festspielen in Christian Stückls Jedermann-Inszenierung als des Schuldknechts Weib zu sehen.

Vor der Kamera stand Susanne Schäfer das erste Mal für den Kinofilm Brennende Betten unter der Regie von Pia Frankenberg. Es folgten viel beachtete Fernsehproduktionen wie die beiden Zweiteiler Marleneken (Regie: Karin Brandauer) und Das Todesspiel von Heinrich Breloer, mit dem sie auch Wehner - die unerzählte Geschichte, Die Manns - Ein Jahrhundertroman und Speer und Er an der Seite von Sebastian Koch und Tobias Moretti drehte sowie ein weiterer Kinofilm, Zapping Alien von Vitus Zeplichal.

Susanne Schäfer ist immer wieder zu Gast in TV-Serien wie Diese Drombuschs, Der Alte, SOKO Leipzig, Kitzbühel und Wien, Ein Fall für zwei, Großstadtrevier, Siska und vielen anderen. Zuletzt war sie in einer Hauptrolle in der ARD-Serie Geld, Macht, Liebe und un der Folge Bittere Wahrheit in der Serie Der Bergdoktor zu sehen. Heute lebt die Schauspielerin wieder in Frankfurt.

Susanne Schäfer
Susanne Schäfer

© Foto: Ruth Kappus-Vanit