Simone Rethel

wurde bereits im Alter von 16 Jahren vom Regisseur Axel von Ambesser für die Verfilmung von Wilhelm Buschs Die fromme Helene engagiert. Axel von Ambesser wurde ihr künstlerischer Vater und Mentor, er und Carl Heinz Schroth waren ihre wichtigsten Lehrer. Sie spielte am Residenztheater und am Deutschen Theater in München, am Hamburger Thalia Theater, Renaissance Theater in Berlin sowie an fast allen Boulevardtheatern Deutschlands. Mit dem Stück Wir sind die Neuen war sie bereits erfolgreich zu Gast im Theater im Rathaus in Essen, im Theater an der Kö in Düsseldorf, im Theater am Dom in Köln, im Fritz Rémond-Theater in Frankfurt sowie in der Comoedie Dresden. Simone Rethel wirkte in zahlreichen TV-Sendungen wie Der Kommissar, Derrick, Schöne Ferien, Villa Hortensia, Tatort, Immer wieder Sonntag, Nur für Busse, Stubbe – Von Fall zu Fall, Diese Drombuschs, In aller Freundschaft sowie zuletzt in SOKO München, Sturm der Liebe oder den Rosenheim Cops mit. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin widmet sie sich der Malerei und der Fotografie.
1992 gab sie dem Mann das Ja-Wort, den sie schon seit ihrer Kindheit liebte und verehrte: Johannes "Jopie" Heesters. Seitdem stand sie zusammen mit ihrem Mann über 20 Jahre lang auf Theaterbühnen und vor Fernsehkameras im In- und Ausland. Simone Rethel-Heesters brachte zwei Bildbände heraus, die thematisch ihrem Mann gewidmet sind, 2010 erschien ihr Sachbuch Sag nie, du bist zu alt. Als Botschafterin der Initiative „Altern in Würde“ macht sie sich stark für eine bessere Aufklärung bei Demenzerkrankungen und plädiert für aktives Leben und arbeiten bis ins hohe Alter. Zu diesem Thema arbeitet Simone Rethel wieder an einem Bildband mit Gesprächen und Fotos von älteren und noch sehr aktiven bekannten Persönlichkeiten. Das Buch soll 2019 erscheinen.
www.simone-rethel.de

Stand Januar 2019

Simone Rethel

© Foto: Dorothee Falke