Robert Giggenbach

ist in München-Schwabing geboren. Nach dem Abitur absolvierte er ein Klavierstudium an der Musikhochschule München, dann besuchte er die renommierte Otto-Falckenberg-Schauspielschule.

Bereits im dritten Schuljahr spielte er am Schauspielhaus Stuttgart unter Claus Peymann, dann von 1979 bis 1985 am Schauspielhaus Bochum unter Regisseuren wie Alfred Kirchner, George Tabori, Matthias Langhoff und anderen, später am Volkstheater München und dem Schauspielhaus Ulm. Als Regisseur kann er bereits auf zehn Inszenierungen zurückblicken, darunter Liebelei von Schnitzler, Goethes Clavigo und Der Sturm von William Shakespeare am Schauspielhaus Ulm sowie Ibsens Hedda Gabler am Theaterhaus Jena.

Darüber hinaus arbeitete Giggenbach als Dozent für Rollenstudium von 1979 bis 1983 an der Westfälischen Schauspielschule Bochum, von 1985 bis 1996 und seit 2009 in München an der Otto-Falckenberg-Schule und seit 2011 auch an der Theaterakademie August Everding.

Fürs Kino drehte Robert Giggenbach unter anderem Das schreckliche Mädchen (Oscar-nominiert), Mutters Courage (Silberner Bär der Berlinale), Für immer und immer sowie The Third Wave, fürs Fernsehen Serienhauptrollen in Irgendwie und sowieso (Nominierung für den Chaplinschuh, den Nachwuchspreis des Münchner Filmfests), Zur Freiheit (Grimme Preis für das Ensemble), Der Querkopf von Kirchbrunn sowie Die Sternbergs - außerdem über 60 Fernsehfilme - darunter zahlreiche Krimis - und zuletzt (2015, 2016) in den ersten beiden Staffeln von In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte den leitenden Oberarzt Dr. Loosen.

Foto: Janine Guldener