Richy Müller

ist in Mannheim geboren und aufgewachsen. Als gelernter Werkzeugmacher besuchte er zwei Jahre lang die Schauspielschule Bochum und zog anschließend nach Berlin. Mit seiner Rolle in dem Fernsehdreiteiler Die große Flatter als Jugendlicher Richy, der in einer Obdachlosensiedlung am Stadtrand von Berlin lebt, gelang ihm 1979 der Durchbruch als Schauspieler – den Rollennamen Richy machte er zu seinem Künstlernamen. Es folgten weitere Rollen in Filmproduktionen wie Reinhard Hauffs Der Mann auf der Mauer, Roland Emmerichs Das-Arche-Noah-Prinzip und Egon Günthers Rosamunde. Müller war auf die Darstellung raubeiniger Macho-Typen festgelegt, ehe er sich in den 1980er Jahren vorwiegend dem Theater verschrieb. Mit Rainer Kaufmanns Einer meiner ältesten Freunde kehrte er zum Film zurück und legte mit dieser Rolle den Grundstein für sein heutiges Wirken. In Charakterrollen unterschiedlicher Genres wirkte er unter anderem in Irren ist männlich von Sherry Hormann, Farland von Michael Klier, Die innere Sicherheit von Christian Petzold und Vier Minuten von Chris Kraus mit. Einen Ausflug nach Hollywood machte er mit der Rolle des Milan Sova in Rob Cohens Triple X. Für seine Rolle als Gutsverwalter in Chris Kraus’ Spielfilm Poll (2010) wurde er 2011 mit dem Deutschen Filmpreis für die beste männliche Nebenrolle ausgezeichnet. Seit 2008 verkörpert Richy Müller den Stuttgarter Tatort-Kommissar Thorsten Lannert sowie den Kommissar Ernst Bienzle. Neben der Schauspielerei begeistert sich Müller für den Motorsport. Er fährt Autorennen mit einer internationalen C-Lizenz, war 2011 und 2014 Experte im Rahmen der Eurosportübertragung der 24 Stunden von Le Mans. Seit 2012 präsentiert er regelmäßig Episoden des Reiseformats Das ist mein.... des TV-Senders n-tv, außerdem engagiert er sich für die ARCHE IntensivKinder als Botschafter. 2017 wurde Richy Müller von Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg für sein soziales Engagement ausgezeichnet.

Stand: Oktober 2018

Richy Müller

Foto: Raimond Spekking