Patrik Fichte

absolvierte seine Schauspiel- und Gesangsausbildung am Bühnenstudio der darstellenden Künste in Hamburg. Erste Engagements erhielt er am Thalia Theater, dem Ernst Deutsch Theater, den Kammerspielen und dem St. Pauli-Theater in Hamburg sowie bei den Bad Hersfelder Festspielen. Nach vierzehn Jahren am Theater wagte Patrik Fichte Mitte der 90er den Sprung ins Fernsehen. Der Regisseur Rolf von Sydow, der ihn in Bad Hersfeld entdeckt hatte, besetzte ihn für den Rosamunde-Pilcher-Film Wind der Hoffnung, der ihn einem Millionenpublikum bekannt machte. Er spielte zweieinhalb Jahre lang den Henning von Anstetten in der Vorabendserie Verbotene Liebe der ARD und war unter anderem als Hauptcharakter in den ZDF-Reihen Bianca – Wege zum Glück, Kreuzfahrt ins Glück sowie Meine wunderbare Familie  zu sehen. Ins Kino gelangte er mit der US-amerikanisch-deutsch-kanadischen Coproduktion Bonhoeffer – Die letzte Stufe, mit Sebastian Goders Der Film Deines Lebens und anderen, außerdem war er als Synchronsprecher für die amerikanischen Serien Walker, Texas Ranger und Springfield Story tätig. Nachdem er sein Regiedebüt bereits 1999 mit dem Theaterstück The House of Yes gegeben hatte, wechselte er 2015 bei der Telenovela Rote Rosen als Regisseur hinter die Kamera, vor der er bereits von 2013 bis 2014 gestanden hatte.

Stand: Oktober 2018

© Foto: Manuela Hlouschek