Nora von Collande

wurde in Berlin geboren und stammt aus einer Theaterfamilie. Mit 17 wurde sie, während ihrer Schauspielaus-bildung, für die Titelrolle des Films Maria Morzeck entdeckt. Sie arbeitete mit namhaften Schauspielern und Regisseuren zusammen, darunter ihr Vater, Volker von Collande, mit dem sie in Zum Goldenen Anker unter der Regie von Boleslaw Barlog auf der Bühne stand.

Auch die gemeinsamen TV-Produktionen mit Hans-Joachim Kulenkampff und die Theaterproduktionen mit dem Regisseur und Schauspieler Wolfgang Reichmann – unter anderem die preisgekrönte Inszenierung des Klassikers Nathan der Weise – haben sie sehr geprägt. Vor 24 Jahren wurde sie von Jürgen Wölffer nach Berlin an die Komödie am Kurfürstendamm geholt, 1992 stand sie zum ersten Mal mit Herbert Herrmann in Das verlängerte Wochenende von Curth Flatow auf der Bühne.

Unter der Regie von Wolfgang Spier spielte sie in Wer hat Tante Myrtle gesehen? und Heirat wider Willen an der Komödie im Bayerischen Hof. 2001 erschien ihr Roman Turbolenzo im Ullstein Verlag, 2009 folgt die Nominierung zur besten Schauspielerin in Nordrhein-Westfalen. Im Fernsehen war sie unter anderem zu sehen in: Tatort, Praxis Bülowbogen, Marienhof, SOKO und von 1993 bis 2002 in der Serie Forsthaus Falkenau. In der Komödie im Bayerischen Hof sah man sie zuletzt 2007 in dem Stück Heirat wider Willen unter der Regie von Wolfgang Spier.

Foto Thomas Gruenholz