Nico Venjacob

spielte im Jugendalter bereits in der regionalen Theatergruppe „Theater, Theater“ unter anderem in der Tucholsky-Nacht sowie die Rolle des Frodo in Siegfried Carls Uraufführung Der Schachzug. Nach seinen Erfahrungen in der Titelrolle von Max Frischs Don Juan oder die Liebe zur Geometrie im Literaturkurs der gymnasialen Oberstufe entschied er sich für eine vierjährige Ausbildung an der Arturo-Schauspielschule in Köln, die er 2009 erfolgreich als „Schauspieler für Bühne, Film und Mikrofon“ abschloss.

Während der Ausbildung spielte Nico Venjacob unter anderem den Erstling in Botho Strauß‘ Der Park unter der Regie von Peter Rothin, den Frank in Roland Schimmelpfennigs Push Up 1-3 sowie in der Uraufführung von Sathyan Rameshs Sing Along at McMurtry’s den Nick Sampson. Er ist aber auch in klassischen Rollen zuhause wie dem Grigori Stepanowitsch in Der Bär, dem Paul Werner in Minna von Barnhelm, Gloucester in Richard III. und Leonce in Leonce und Lena. Seit 2011 wirkte Venjacob bundesweit in verschiedenen Theaterproduktionen mit. So z.B. im Theater am Dom in Köln an der Seite von Markus Majowski in der Flatow-Komödie Der Mann, der sich nicht traut, Der eingebildete Doktor in der Komödie Frankfurt oder in der Musiktheaterproduktion Nachtlicht, die in mehreren Städten aufgeführt wurde. 2014 übernahm Venjacob vertretungsweise die theaterpädagogische Leitung beim Europäischen Bildungsinstitut für lokale Kommuni-kation und politische Partizipation in Bonn, in welcher er hauptsächlich mit jugendlichen Asperger-Autisten und Migranten gemeinsam Theaterstücke erarbeitete. Auf der Leinwand war Nico Venjacob unter anderem in dem Independent-Kinofilm Beinahe Nevativ in einer der Hauptrollen zu sehen. In der letzten Staffel der erfolgreichen Sat1-Comedyserie Pastewka spielte er über mehrere Folgen den Medizinstudenten Ulf.

Nico Venjacob
Nico Venjacob

Foto: Contra-Kreis-Theater