Maximilian Laprell

wurde 1983 in Tegernsee geboren. Seine Ausbildung erhielt er von 2003 bis 2007 am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.

Seitdem arbeitet er als Schauspieler sowohl fürs Theater als auch für diverse Kino- und Fernsehproduktionen. Er spielte am Stadttheater Koblenz (Truffaldino in Der Diener zweier Herren, Koch in Mutter Courage und ihre Kinder) und am Vorarlberger Landestheater in Bregenz (Sir Toby Rülps in Was ihr wollt, Mackie Messer in Die Dreigroschenoper, Titelrolle in Richard III., Antilochus in Penthesilea).

2011 war er beim Nestroy-Preis für den Publikumspreis nominiert. Weitere Engagements am Landestheater Linz (Jonathan Brewster in Arsen und Spitzenhäubchen), Stadttheater Klagenfurt (Lampedusa) und an der Neuen Bühne Villach (Titelrolle in Don Carlos) folgten. Am Düsseldorfer Schau-spielhaus spielte er Manuele Giri in Der Aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui und zuletzt bei den Nibelungen-Festspielen in Worms Gunther in der Uraufführung von Albert Ostermaiers Gold. Der Film der Nibelungen. Wichtige Regisseure waren dabei Bernd Liepold-Mosser, Günther Beelitz, Volker Hesse und Nuran David Calis.

Maximilian Laprell spielte auch in zahlreichen Fernsehserien und -filmen (u.a. in Unter Verdacht, Die Chefin, Die reichen Leichen. Ein Starnbergkrimi sowie Polizeiruf, Seegrund. Ein Kluftingerkrimi und Starfighter - Sie wollten den Himmel erobern), u.a. unter der Regie von Dominik Graf, Rainer Kaufmann und Elmar Fischer. 2015 drehte er den Kinofilm Revolution now! (Regie Nuran David Calis).

Maximilian Laprell lebt mit seiner Familie in München.

 

 Stand: 6.3.2018

Foto: König Photographie