Mariella Ahrens

wurde in Leningrad geboren, dem heutigen St. Petersburg. Die ersten Lebensjahre verbrachte sie mit ihren Eltern in Bulgarien, bevor die Familie 1974 nach Ost-Berlin übersiedelte.
Sie nahm bereits neben der Schule privaten Schauspielunterricht und spielte in einem Amateurtheater. Ausgebildet wurde sie nach dem Fall der Mauer im Westen, an der von Fritz Kirchhoff gegründeten Schauspielschule „Der Kreis“ in Berlin. Während der Schauspielschule arbeitete sie bereits als Moderatorin bei FAB (Fernsehen aus Berlin), und direkt nach Beendigung der Schauspielschule bekam sie ihre erste Hauptrolle in der Familien-TV-Serie Westerdeich.

Es folgten durchgehende Hauptrollen in Fernsehserien wie Jede Menge Leben, Der Bergdoktor, Ein Fall von Liebe oder Im Namen des Gesetzes und Sabine, Episodenrollen in Filmen der Polizeiruf 110-, Rosamunde Pilcher-, Inga Lindström- und Utta Danella-Reihe.

Produktionen wie das Melodram Traumzeit, der Historienfilm Wüstenrose und die Romantikkomödie So ein Schlamassel folgten, welche die fremde, faszinierende Welt der Juden in der deutschen Gegenwart zeigt sowie Episoden- und Nebenrollen bei SOKO Köln, In aller Freundschaft und Das Leben der Beate Uhse. Zuletzt verkörperte Mariella Ahrens in dem ARD-Märchen Prinzessin Maleen die Walpurga von Schwarztal.

Theater spielte Mariella Ahrens 2008 im Berliner Dom als Buhlschaft im Jedermann und 201220/13 im Schlosspark Theater Berlin im Stück Venedig im Schnee.

Sie ist Gründungsmitglied, Schirmherrin und aktives Vorstandsmitglied von „Lebensherbst e.V.“, einem Verein zur Unterstützung pflegebedürftiger, älterer Menschen, den sie 2005 ins Leben gerufen hat. Zudem unterstützt sie seit 2004 „World Vision“. Neben all diesen Aktivitäten ist Mariella Ahrens auch mit Lesungen unterwegs.

 

 

Foto: Thomas Huebner