Leonard Lansink

ist im westfälischen Hamm geboren und in Gelsenkirchen-Rotthausen aufgewachsen. Nach dem Abitur am Bischöflichen Gymnasium am Stoppenberg in Essen und sechs Semestern Medizinstudium ging er zur Essener Folkwangschule, um Schauspieler zu werden.

Anschließend hatte er Engagements an den Bühnen in Essen, Bochum und Oberhausen. 1980 gründete Lansink eine eigene Theatergruppe, in der er Regie führte und spielte, darüber hinaus trat er an freien Theatern und beim Münchner Theaterfestival auf.

Seit Beginn der 1990er-Jahre stand er vor der Kamera in Filmen wie Leo und Charlotte oder der Bestseller-Verfilmung Der stille Herr Genardy. 1997 erhielt er bei den Baden-Badener Tagen des Fernsehspiels einen Sonderpreis für die darstellerische Leistung im ZDF-Film Nur für eine Nacht. 1994 stieg er in die ZDF-Krimireihe Ein starkes Team ein, wo er den EDV-Spezialisten Georg spielte. Seit 1998 verkörpert Lansink den Privatdetektiv Wilsberg in der gleichnamigen ZDF-Serie, wirkte daneben aber auch in vielen anderen deutschen Krimiserien mit, so etwa in Ein Fall für zwei, SOKO 5113, Polizeiruf 110, Der letzte Zeuge, Adelheid und ihre Mörder sowie in mehreren Tatort-Folgen.

Im Kinofilm Kondom des Grauens, der Adaption des Comics von Ralf König, gab er den Transvestiten Babette, im Kassenschlager Knockin’ on Heaven’s Door mit Til Schweiger verkörperte er wiederum den Kommissar – die erste Hauptrolle im Kino spielte Leonard Lansink im Jugenddrama Mein erstes Wunder im Jahr 2002.

2008 wurde Lansink mit dem Titel „Best for bike – die fahrradfreundlichste Persönlichkeit des Jahres“ geehrt.

Leonard Lansink

© Foto: Sandra Schuck