Julia Stelter

 

spielte als Tochter einer Schauspielerin und eines Regisseurs schon als Kind kleine Rollen am Theater und hatte Ballett-, Jazzdance-, Stepp- und Gesangsunterricht. Nach dem Abitur und der Schauspielschule bekam sie ihre erste große Rolle an der Seite von Erni Singerl in der Komödie Keine Leiche ohne Lily. Das erste Fernsehspiel Die Ehrabschneider drehte sie anschließend unter der Regie von Monika Baumgartner.

Es folgte ein festes Engagement am Staatstheater Oldenburg und die Marianne in Horvaths Geschichten aus dem Wiener Wald bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel.

Sie gastierte am Aalto-Theater in Essen als Zeitel in dem Musical Anatevka und ging auf Tournee mit den Komödien Ehekarussell und Keine Leiche ohne Lilly. Dann war sie wieder in Wunsiedel, diesmal als Olga Sternberg in Mitterers In der Löwengrube. Es folgte an der Komödie Berlin die Titelrolle in Miss Berlin und Ach, Du lieber Geist unter der Regie von Wolfgang Spier. Boeing, Boeing lief zwei Monate lang an der Komödie im Bayerischen Hof München.

Danach spielte sie am Theater im Zoo Frankfurt die Hauptrolle in der Komödie Verzauberter April und war in der Komödie am Max II München in Romeo mit grauen Schläfen und anschließend in Graf Schorschi zu sehen.

 

Julia Stelter

© Foto: Privat