Horst Janson

wurde in Mainz-Kastel geboren und wuchs in Mainz, Bad Soden und Wiesbaden auf. Seine Schauspielkunst erlernte er Ende der 50er Jahre im renommierten UFA-Nachwuchsstudio in Berlin bei Else Bongers.

Sein Aufstieg als Schauspieler begann 1959 mit Die Buddenbrooks an der Seite von Liselotte Pulver und Gustav Knuth, 1960 folgte der Film von Helmut Käutner Das Glas Wasser mit Gustav Gründgens. Es schlossen sich Produktionen an wie Der Ruf der Wildgänse, Immenhof, die internationale Produktion Tunnel 28 – Regie: Robert Siodmak – sowie große englische und amerikanische Spielfilme wie Am Ende aller Wege, To Catch A King, Murphy’s War, The Last Day Of Patton, Ausbruch der 28 sowie die Hauptrolle in dem weltweit beachteten Kultfilm Captain Kronos Vampire Hunter, oft an der Seite von Weltstars wie Peter O’Toole, Anthony Perkins, Richard Burton, Roger Moore, Charles Bronson, Tony Curtis, Franco Nero und vielen mehr. 2010 spielte Horst Janson in dem preisgekrönten Film Eines Tages… die Hauptrolle, der Kurzfilm Dunkelrot von 2008 wurde mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet.

Als Bastian in der gleichnamigen Serie wurde Horst Janson zu einer TV-Ikone. Es folgten unzählige weitere TV-Rollen in deutschen und internationalen Produktionen wie Härte 10, Salto Mortale oder Zwei Halbe sind noch lange kein Ganzes. In der Sesamstraße begeisterte er als Horst vier Jahre lang die Kleinen und natürlich ist er auch als Kapitän in Unter weißen Segeln unvergessen.

Horst Janson ist Bambi-Preisträger, erhielt den Goldenen Otto und etliche weitere Auszeichnungen wie „Best Actor“ für das britische Fernsehspiel The Best Of Enemies.

Zuletzt stand er vor der Kamera für Tatort – Borowski und der Engel, Der letzte Bulle, Countdown – Die Jagd beginnt, Die Pfefferkörner, In aller Freundschaft und Familie Dr. Kleist.

Auf der Theaterbühne stand Horst Janson beispielsweise in Ein Sommernachtstraum, Barfuss im Park, Die Orgie, Männer sind auch Menschen – und bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg und Dasing als Old Shatterhand und Old Firehand.

Copyright Anne Huneck