Gilbert von Sohlern

Seit rund zwanzig Jahren spielt Gilbert von Sohlern, ein erstklassig etablierter deutscher Schauspieler, in Film, Fernsehen und Theater unter ausgezeichneten Regisseuren. Gleich zu Beginn seiner Karriere eroberte er deren Herzen mit Überzeugung in einer durchgehenden Rolle in der BR-Serie Florian (Regie Bernd Fischerauer) und dem Fernsehfilm Kein Platz für Idioten (Regie Gedeon Kovacs), eine der Hauptrollen, die Gilbert von Sohlern eine Nominierung zum Adolf-Grimme-Preis brachte. Es folgten Kinofilme von Regisseur Jo Baier (Hölleisengretl) und Joseph Vilsmaier (Schlafes Bruder).

Gilbert von Sohlern spielte in erfolgreichen TV-Serien durchgehende Rollen, u.a. in den vergangenen Jahren in Pfarrer Braun den Monsignore Mühlich oder den Polizisten Robert Dobner in Monaco 110.

Er zählt unbestritten zum harten Kern der Sympathieträger und lässt uns laut auflachen, wenn ihm der fränkische Schalk aus den Augen blitzt. Fränkischer Humor wurde ihm in die Wiege gelegt, denn er wuchs als adliger Junge auf der Burg Gößweinstein auf.

Auf der Bühne spielte Gilbert von Sohlern über sieben Jahre in München im Theater Links der Isar u.a. in Die Nibelungen, Der Geizige und zuletzt in Mackie Messer bei den Salzburger Festspielen.

Stand: 22.5.2018 

Foto: Lula Photos