Anita Kupsch

wurde als Tochter eines Kaufmanns in Berlin geboren und wuchs auch dort auf. Nach dem Besuch des Gymnasiums ließ sich zunächst als Kosmetikerin ausbilden, doch der Drang zur Bühne war stärker: Bereits ab dem fünften Lebensjahr hatte sie eine Ballettschule besucht, nun machte sie eine Tanzausbildung in klassischem Ballett und Jazztanz sowie eine Gesangsausbildung. Mit 16 wurde sie von Ludwig Manfred Lommel fürs Kabarett entdeckt, zwei Jahre später erkannte Peter Beauvais ihr Talent, und sie bekam ein Stipendium an die Ufa-Schauspielschule unter der Leitung von Else Bongers. 

Zur Spielzeit 1960/61 erhielt Anita Kupsch ein erstes Engagement am Berliner Renaissance-Theater, weitere Stationen ihrer Theatertätigkeit waren unter anderem das Hebbel-Theater und die Komödie - ebenfalls in Berlin, in Hamburg die Kammerspiele und Die Kleine Komödie sowie die Komödie in Frankfurt am Main. Darüber hinaus gab sie zahllose Gastspiele an deutschen Boulevardtheatern und auf Tournee. Sie spielte Stücke von Jacques Audiberti, Sacha Guitry und vielen anderen mit Partnern wie O.E. Hasse, Ernst Schröder, Theo Lingen und Viktor de Kowa - unter der Regie von Erik Ode war sie 440 Vorstellungen lang die Kitty in Der Kaiser vom Alexanderplatz mit Rudolf Platte. 

1970 drehte Anita Kupsch 32 Folgen der Serie Okay S.I.R. mit Monika Peitsch, dann den Zwölfteiler Ein Mann will nach oben mit Harald Juhnke - aufgrund dieser Rolle wurde sie als Arzthelferin in der Kult-Serie Praxis Bülowbogen besetzt - danach bekam sie im ZDF ihre eigene Sitcom Anitas Welt

In der Komödie im Bayerischen Hof war sie zuletzt in Die Perle Anna, davor in Geschichten von Mama und Papa und in dem Ein-Personen-Stück Männer und andere Irrtümer zu sehen. Sie ist zweifache Trägerin des Berliner Publikumspreises Goldener Vorhang und seit 2001 Trägerin des BZ-Kulturpreises.

 

 

Anita Kupsch

© Foto: Jirka Jansch