Tristan Petitgirard

wurde 1976 in Paris geboren. Obwohl er einer Musikerfamilie entstammt, sind es hauptsächlich Worte und nicht Noten, denen er sich widmet. Seit seiner Schauspielausbildung an der École Florent, bei Jean-Laurent Cochet und am Studio Jack Garfein arbeitete das Multitalent als Schauspieler für Film und Fernsehen sowie auf der Theaterbühne, entdeckte aber sehr schnell sein Interesse für das Regieführen.

Nach vier Regieassistenzen bei Patrice Kerbrat und Thierry Harcourt kann er bis heute auf mehr als ein Dutzend eigene Regiearbeiten verweisen - sowohl im Sprech- als auch im Musiktheater. 2012 beispielsweise inszenierte er mit großem Erfolg bei Presse und Publikum die Oper Les amants de Séville von Gilles Roland Manuel mit 85 Mitwirkenden, der Großteil davon junge Autisten, und mit den Solistes Français inszenierte er eine licht- und bilderstarke Aufführung von Vivaldis Vier Jahreszeiten, die im Grand Rex, dem größten Kino von Paris und im Bataclan aufgeführt wurde.

Auch im Sprechtheater arbeitet Petitgirard häufig mit zeitgenössischen Autoren zusammen, brachte aber beispielsweise 2010 auch Sacha Guitrys L'illusioniste auf die Bühne des Théâtre du Ranelagh, 2015 inszenierte er sein eigenes Stück - Rupture à Domicile - an der Comédie Bastille.

Tristan Petitgirard betätigt sich darüber hinaus auch als Drehbuchautor - die erste von ihm geschriebene Serie Origines wurde 2014 auf France 3 ausgestrahlt.

 

Stand: 22.5.2018

© Laura Cortès