Mary Chase

wurde als Mary Agnes McDonough Coyle (ihre Mutter war irischer Abstammung) am 25. Februar 1907 in Denver, Colorado geboren.

Von ihrer Mutter hatte sie die Liebe zur irischen Mythologie geerbt, ihr älterer Bruder Charly, der später als Zirkusclown auftrat, schärfte ihren Sinn für Komik und Humor. Nach dem Besuch der Uni und einer Tätigkeit als Journalistin heiratete sie 1928 den Zeitungsreporter Robert Lamont Chase. Als Hausfrau, Mutter von drei Söhnen und freiberufliche Reporterin begann sie 1931 Theaterstücke zu schreiben.

Insgesamt brachte sie es auf vierzehn Stücke, zwei Kindergeschichten und ein Drehbuch. Im Jahr 1981 – sie arbeitete gerade an einer Musical-Bearbeitung von Mein Freund Harvey, erlag Mary Chase in Denver, Colorado einem Herzinfarkt.

Die Idee, Mein Freund Harvey zu schreiben, war ihr, wie sie später einer Freundin erzählte, gekommen, als sie eine Nachbarin langsam an ihrem Grundstück vorbei zur Bushaltestelle gehen sah. "Die verwitwete Frau hatte ihr Leben lang gearbeitet, um ihren einzigen Sohn zum College schicken zu können, und an jenem Tag war es zwei Monate her, dass er im Krieg gefallen war. Ich fragte mich, ob ich in der Lage sein würde, etwas zu schreiben, was diese Frau wieder zum Lachen bringen würde."

 

 

© Foto: