Donald Raymond Wilde

wurde 1926 in Lowell, Massachusetts geboren, diente im zweiten Weltkrieg in der U.S. Navy und studierte später – begünstigt durch das Veteranen-Wiedereingliederungsprogramm (G.I.-Bill) – an der Denison University in Granville, Ohio Theaterwissenschaften.

Was seine berufliche Tätigkeit angeht, ist er nicht so leicht einzuordnen: Einerseits leitete er über 25 Jahre lang bei vier großen New Yorker Werbeagenturen als Kreativdirektor die Zeitungs-, Radio- und TV-Kampagnen für Weltkonzerne wie Chrysler oder Procter & Gamble, andererseits war er ein erfolgreicher Theaterautor – zeitweise wurden weltweit fünf seiner Stücke gleichzeitig gespielt

Er war als Schauspieler zu sehen, arbeitete als Regisseur, schrieb Zeitungskolumnen, moderierte eine wöchentliche TV-Show und arbeitete ehrenamtlich an der New York University in einem Programm des „International Rescue Committee“ als Englischlehrer für Flüchtlinge – sein Credo: „Ich liebe Sprache und Kommunikation in jeglicher Form.“

Dem deutschen Publikum präsentierte er sich erstmals mit seiner nachdenklich-heiteren Komödie Jenny oder die Jugend des Alters, die an den Hamburger Kammerspielen mit Ida Ehre ihre deutschsprachige Erstaufführung erlebte. Viele Komödien folgten, die bundesweit und auf Tourneen Erfolge feierten mit Stars wie Grit Boettcher, Evelyn Hamann oder Walter Plathe in den Hauptrollen.

Bis zu seinem Tod lebte Donald R. Wilde an der Seite seiner Ehefrau Marjorie, einer begeisterten Köchin, in der Nähe von New York. Im April 2015 ist er im Alter von 88 Jahren gestorben.