Das Lächeln der Frauen

Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau

Bühnenfassung von Gunnar Dreßler

Eine Produktion des Kammertheaters Karlsruhe

Spieldauer: ca. 1 Stunde 57 Minuten, inklusive 20 Minuten Pause

mit

RALF BAUER

&

DOMINIQUE SIASSIA

 

 

Regie

Ralf Bauer

Ausstattung

Florian Angerer

             Ralf Bauer                                               Dominique Siassia

 

Einsam und voller Liebeskummer streift die junge Restaurantbesitzerin Aurélie durch Paris. Sie rettet sich in einen kleinen Buchladen. Dort fällt ihr Blick auf einen Roman mit dem Titel Das Lächeln der Frauen. Verblüfft stellt sie fest, dass ihr Lokal in diesem Buch minutiös beschrieben ist und die Hauptfigur ihr selbst ziemlich ähnlich sieht. Zufall oder Schicksal? Aurélie setzt alles daran, den Schriftsteller des Werkes, einen Engländer namens Robert Miller, kennenzulernen.

Was sie nicht weiß: Der Autorenname ist ein Pseudonym – erdacht vom Lektor André Chabanais. Er hat den neuesten Verkaufsschlager seines Verlages selbst verfasst, ohne das Wissen seines Chefs.

Mit allerlei Tricks gelingt es André zunächst, den hartnäckigen Wunsch Aurélies nach einer Begegnung mit dem vermeintlichen Autor abzuwehren. Zusehends gerät der verliebte Lektor aber in eine Zwickmühle: Einerseits will und muss er sein Geheimnis wahren, andererseits möchte er Aurélies Begeisterung für den "öffentlichkeitsscheuen" Schriftsteller auf sich selbst lenken...

Dumm nur, dass sein Vorgesetzter darauf besteht,  Pressetermine und eine Lesung mit dem echten Robert Miller zu veranstalten…

Nicolas Barreau, geboren 1980 in Paris, hat mit »Das Lächeln der Frauen« eine zauberhafte Liebesgeschichte voller überraschender Wendungen und amüsanter Verwicklungen geschrieben. Der Roman stand 83 Wochen lang auf der Spiegel Bestsellerliste und wurde weltweit über eine Million Mal verkauft.

Spielzeit:
 11.07.2017 – 13.08.2017

HIER TICKETS KAUFEN

auch vom 11.7. - 13.8.2017

 

Das Ensemble

Dominique Siassia
Ralf Bauer

Copyright Fotos:

Portraitfotos:
Thomas Leidig, Nela König

Szenenfotos:
Kammertheater Karlsruhe